>> Aktuelles >> Wissenswertes

Wissenswertes

Wissenswertes über Jura - Marmor:

MARMOR ist ein Naturstein, also ein natürlich gewachsener Stein. Er besteht zum größten Teil aus Kalziumkarbonat ( CaCo3 ), daneben aber auch aus Beimengungen verschiedener Art, wie Metalloxyden, Farberden usw. Erst durch diese Beimengungen bekam der sonst weiße Marmor sein charakteristisches, farbiges Aussehen, das ihn zum beliebten und geschützten Baustoff gemacht hat. Die Entstehung liegt vor etwa 150 Mill. Jahren.

Im Marmor kommen häufig schmale und breite Adern verschiedener Färbung vor. Es handelt sich hier ursprünglich um Risse, die vor Jahrmillionen durch gebirgsbildende Kräfte im Stein entstanden, im laufe der Zeit aber durch Kalkspat wieder aufgefüllt wurden und verwachsen sind.

Auch bei dem im Jura – Marmor vorkommenden, sogenannten „ Glas- o. Quarzadern “ , die vom Laien häufig als geklebte Stellen angesehen werden, handelt es sich Kalziumkarbonat, also um die gleichen naturgegebenen Erscheinungen. Der Stein ist in sich innig verwachsen und stellt eine einheitlich feste Masse dar. Eine stärkere Bruchempfindlichkeit von Marmorplatten wegen dieser Adern ist nicht gegeben. Solche das Gestein durchziehende Adern sind somit auch keine Fehler oder Mängel.

Reinigung und Pflege:

Es dürfen keine säurehaltigen oder ätzenden Reinigungsmittel verwendet werden.

NICHT geeignet für die Reinigung frisch verlegter und noch nicht ausgetrockneter Natursteine sind seifen- oder fetthaltige Reinigungsmittel, die das zum Austrocknen notwendige Porengefüge des Steines verschließen.

Empfohlen wird die Verwendung von klarem Wasser oder Wasser unter Zugabe eines flüssigen Stein- oder Grundreinigers.

Die regelmäßige Pflege sollte nach der völligen Austrocknung des Natursteines beginnen. Als Pflegemittel sollten Sie nur spezielle Marmorpflegemittel für polierte Oberflächen verwenden. Hierfür empfehlen wir Ihnen die Produkte von Lithofin – Steinpflegemittel, die Sie in unserem Angebotssortiment finden können.

Streuen im Winter

Salz Streuen? – Sand streuen !!!

Naturwerkstein im Außenbereich ist leicht zu pflegen und behält auf Jahrzehnte sein anfängliches Aussehen. Dies setzt allerdings die richtige Behandlung, insbesondere im Winter, voraus.

Bei Frost und Eis sollte deshalb ausschließlich mit Sand gestreut werden. Im Handel sind Sand-Split-Gemische erhältlich, die den gleichen Zweck wie Tausalz erfüllen, nämlich die Laufsicherheit auf gefrorenem und vereistem Untergrund zu gewährleisten.

Tausalze greifen während der Frost-Tauwechsel-Zyklen die Oberfläche des Natursteins an, so dass es im Laufe der Zeit zu Aufrauungen, Salzausblühungen und Abplatzungen an der Oberfläche der Beläge kommen kann.

Weiterhin können Versalzungen Schäden an der Bausubstanz der Gebäude hervorrufen.